Polizei-Kriminalstatistik: Wie häufig wird eingebrochen und wie viele Fälle gelten als gelöst?

Allgemein
17.08.2018

Ein kalter Schauer läuft uns über den Rücken, wenn wir an einen Einbruch in den eigenen vier Wänden denken. Alles ist verwüstet, wertvolle Gegenstände sind gestohlen und die Privatsphäre missbraucht – ein materieller und emotionaler Schaden, der lange andauern kann. Doch wie realistisch ist dieses Szenario? Wie häufig wird wann bevorzugt eingebrochen und wie viele Fälle werden überhaupt gelöst? Dies beantworten wir in diesem Ratgeberartikel, der auf der Polizeilichen Kriminalstatistik von 2016 basiert.

Statistiken zu Hauseinbrüchen

Im Jahr 2016 wurden 151.265 Einbrüche gemeldet. Die Höhe des verursachten Schadens beläuft sich insgesamt auf ganze 391.659.914 Euro. Im Durchschnitt betrug 2016 der Schaden pro Haushalt ca. 3.250 Euro. Dabei wurden rund die Hälfte aller Einbrüche in den Monaten Oktober, November, Dezember und Januar getätigt – allein 16,8 Prozent wurden im Dezember verübt. Bevorzugt eingebrochen wird also im Herbst und Winter, wenn es meistens dunkel ist und die Einbrecher damit leichter unentdeckt bleiben. Dennoch wird besonders in der Vormittagszeit von 10 bis 13 Uhr in Einfamilienhäuser eingestiegen.

Wie hoch ist die Aufklärungsquote bei Einbrüchen?

Von den 151.265 gemeldeten Einbrüchen in 2016 wurden laut polizeilicher Kriminalstatistik nur 16,9 Prozent aufgeklärt – ganze 83,1 Prozent der Einbrecher konnten also flüchten und blieben bislang ungestraft. Eine erschreckende Statistik, die dringend verbessert werden muss, schließlich wird alle dreieinhalb Minuten in Deutschland eingebrochen.

Sicherheitstechnik ist wirksam gegen Einbrecher

Die Einbruchsversuche steigen stetig an: 1993 lag der Wert noch bei 28 Prozent, 2010 bei 38 Prozent und im Jahr 2017 schon bei ganzen 45 Prozent. Positiv daran ist, dass die höhere Einbruchsversuchsquote und damit ebenso die höhere Anzahl der gescheiterten Einbrüche zeigen, dass Sicherheitsmaßnahmen für den Einbruchschutz, wie zum Beispiel die Alarmanlage von Switch Secure, wirksam gegen Einbrecher sind.

Studien zeigen aber, dass über 70 Prozent der Befragten noch keine Sicherheitstechnik für den Einbruchschutz in ihrem Zuhause eingebaut haben. Daher ist es wichtig, die Bevölkerung weiterhin aufzuklären und für das Thema zu sensibilisieren, damit die Anzahl der gescheiterten Einbrüche durch Sicherheitsmaßnahmen weiter steigt. Auch durch die KfW Förderung hält das Thema Sicherheit in immer mehr Haushalten Einzug, da es durch diese möglich ist, einen Zuschuss von bis zu 1.600 Euro für Einbruchschutzmaßnahmen zu erhalten.

Auch die Sicherheitsmaßnahmen von Switch Secure sind KfW-förderbar. Dadurch erhöht sich die Motivation bei der Bevölkerung, ihre Wohnung mit einem zuverlässigen Schutz auszustatten. Warten Sie also nicht länger, bevor es zu spät ist und es zu einem Einbruch kommt – hier werden Sie kostenlos zu ihren individuellen Sicherheitslösungen beraten!

Sichern Sie Ihr Zuhause

kostenfreie Beratung