Die Einbruchstricks der Diebe

Ratgeber
22.08.2018

Die Zahl der Wohnungseinbrüche in Deutschland ist zwischen 2006 und 2016 um 42 % gestiegen. Die Einbrecher erfinden dabei immer dreistere Tricks und Maschen, um sich Zugang zu Ihrem Eigenheim zu verschaffen. Denn anscheinend sind viele Mieter oder Hausbesitzer noch zu unaufmerksam, um Hinweise auf einen möglichen Einbruch zu bemerken. Um Sie davor zu wahren, verraten wir Ihnen im folgenden Artikel die beliebtesten Tricks der Einbrecher.

Geheimzeichen der Verbrecher

Völlig unauffällig an Wänden, Türen, auf der Straße oder Ähnlichem hinterlassen Verbrecher merkwürdige Zeichen. Sogenannte Gaunerzinken dienen ihnen als Geheimcodes. Denn häufig kundschaften Einbrecher schon Tage vorher wiederholt das Haus oder die Wohnung inklusive Umgebung aus. Dabei suchen sie nicht nur nach den besten Einbruchsstellen, sondern auch nach geeigneten Fluchtwegen. Des Weiteren beobachtet die Vorhut, ob es in einem Gebäude etwas zu holen gibt und ob beispielsweise ältere Menschen oder alleinstehende Frauen im Haus leben.

Die Markierungen dienen hierbei der Übermittlung dieser Informationen an Komplizen. Entdeckt man zufällig solch ein Zeichen, sollte man äußerst alarmiert sein. Womöglich handelt es sich nicht nur um Schmierereien von Graffitikünstlern oder Nachbarskindern, sondern um Gaunerzinken.

Soziale Netzwerke

Immer mehr Menschen in Deutschland nutzen soziale Netzwerke. Bereitwillig stellen viele Nutzer alle möglichen privaten Informationen der Öffentlichkeit zur Verfügung. Diese Daten scheinen zuerst unscheinbar und harmlos.

Allerdings passiert es nicht selten, dass Personen Fotos von Urlauben, Besuche bei Freunden oder auch bestimmte Gewohnheiten wie zum Beispiel die Arbeitszeiten über soziale Netzwerke teilen und damit den Einbrechern wertvolle Hinweise übermitteln. Es reichen schon winzige Hinweise aus, welche die Diebe darauf schließen lassen, dass Sie sich nicht zuhause aufhalten. Auch können Informationen, die Rückschlüsse über Wertsachen geben, zum Verhängnis werden. Daher ist es sinnvoll, die Privatsphäre-Einstellungen zu überprüfen, sodass lediglich Personen des Vertrauens Zugriff auf die Daten haben.

Der Spion

Wie bereits erwähnt kundschaften Einbrecher das Haus oder die Wohnung erst einmal aus. Bevor der Einbruch also stattfindet wird das organisierte Verbrechen genau geplant. Es werden Fluchtwege, die besten Einbruchstellen und vor allem die Gewohnheiten analysiert. Meistens unauffällig gekleidet positionieren sich die Täter um das Haus oder die Wohnung. Manche sind besonders dreist und geben sich als Hausmeister, Putzkraft oder sogar als freundlicher Nachbar aus. Damit versuchen sie den Verdacht von sich abzulenken sowie das Vertrauen zu gewinnen. Sogenanntes Social Engineering hat das Ziel durch zwischenmenschliche Beeinflussungen Ihr Vertrauen zu gewinnen. Deshalb lassen Sie sich stets einen gültigen Ausweis zeigen, um Betrüger zu entlarven oder fragen Personen Ihres Vertrauens.

Auch wenn dies eine Auswahl der gängigsten Einbrechertricks ist: Leider werden die Einbrecher immer einfallsreicher, um an Ihre Wertsachen zu gelangen. Aus diesem Grund reicht es nicht nur aus, besonders aufmerksam zu sein, sondern es sollten wirksame Sicherheitslösungen getroffen werden. Eine sichere Methode zum Schutz Ihres Eigentums bieten individuelle Sicherheitslösungen wie die Alarmanlage von Switch Secure. Hier können Sie sich kostenfrei dazu beraten lassen und einen Sicherheitscheck für Ihr Zuhause durchführen.

Sichern Sie Ihr Zuhause

kostenfreie Beratung