So erschweren Sie Einbrechern das Handwerk

Ratgeber
12.02.2018

Einbrechern das Leben schwer zu machen ist gar nicht kompliziert. Schon wenige Maßnahmen sind ausreichend, die sich leicht in den Alltag integrieren lassen:

  • Fenster und Türen niemals gekippt lassen, wenn Sie aus dem Haus gehen. Leichter können Eindringlinge nicht in Ihr Haus kommen, denn zum Öffnen benötigen sie noch nicht einmal ein Werkzeug.
  • Es reicht nicht aus, die Haustür einfach hinter sich zuzuziehen. Erst wenn sie auch wirklich verschlossen ist, stellt sie eine Barriere für Einbrecher dar.
  • Lassen Sie keine Kletterhilfen in der direkten Umgebung Ihres Hauses offen liegen. Leitern, Tonnen oder Gartenmöbel können als Einstieg in das obere Stockwerk verwendet werden oder auch zur Überbrückung von Hindernissen dienen. Lagern Sie sie an einem abschließbaren Ort oder sichern Sie sie mit Ketten.
  • Auf keinen Fall sollte der Hausschlüssel unter der Fußmatte oder unter einem Blumentopf versteckt werden.
  • Licht stellt für Einbrecher generell eine erste Abschreckung dar. Daher sollte auch der Außenbereich beleuchtet sein, am besten mittels Bewegungsmelder.
  • Kellerfenster nicht vergessen: Leichte Metallgitter lassen sich ganz einfach abnehmen, wodurch sich Einbrecher unkompliziert Zutritt zum Haus verschaffen können.
  • Sträucher und Hecken sollten nicht so nah an die Hauswand gepflanzt werden, dass jemand sich dahinter unbemerkt entlang bewegen kann.

Wenn Sie in den Urlaub fahren oder beruflich bedingt mehrere Tage nicht zuhause sind, sollte das nicht sofort an einem dunklen und verlassenen Haus erkennbar sein. Mit den folgenden Tipps gaukeln Sie ihre Anwesenheit vor:

  • Keine öffentliche Nachricht hinterlassen (z.B. in sozialen Netzwerken), dass man nun für längere Zeit nicht zuhause sein wird. Man kann nie wissen, wer diese Info in die Hände bekommt.
  • Auch auf dem Anrufbeantworter sollte kein Hinweis darauf sein, wann Sie wieder aus dem Urlaub zurückkehren und erreichbar sind.
  • Bitten Sie Nachbarn darum, regelmäßig Ihren Briefkasten zu leeren. Tageszeitungen können Sie während der Urlaubszeit abbestellen.
  • Tagelang unbewegte Rollläden wirken verdächtig. Fragen Sie bei Verwandten, Freunden oder Nachbarn nach, ob sie während Ihrer Abwesenheit über Nacht die Rollläden schließen und morgens wieder öffnen.
  • Licht am Abend und am Morgen und eventuell Musik aus dem Radio machen immer einen bewohnten Eindruck. Über Zeitschaltuhren, die Sie vor Ihrer Reise aktivieren, lassen sich Geräte und Lampen automatisch an- und ausschalten.
  • Bargeld, Schmuck und andere Wertsachen sollten niemals offen liegen gelassen werden. Einbrecher kennen und finden alle Verstecken. Verschließen Sie wertvolle Dinge daher in einem Safe, der sicher befestigt ist und sich nicht so einfach wegtragen lässt.

Mit zusätzlichen Sicherheitssystemen können Sie Ihr Haus noch besser vor Einbrechern schützen.

Mechanische Fenster- und Türverstärkungen sowie Gefahrenmeldeanlagen sind wirkungsvolle Maßnahmen, um Einbrechern Einhalt zu gebieten. Wenn der Eindringling merkt, dass das Fenster sich nicht innerhalb weniger Augenblicke durch Aufhebeln öffnet, wird er mit hoher Wahrscheinlichkeit von seinem Vorhaben ablassen und weiterziehen. Gefahrenmeldeanlagen informieren Sie auch bei Abwesenheit über einen Einbruchsversuch, sodass Sie innerhalb kürzester Zeit reagieren und gegebenenfalls die Polizei alarmieren können.

Informieren Sie sich hier über die mechanische Sicherheitslösungen und Alarmanlagen.

Sichern Sie Ihr Zuhause

kostenfreie Beratung